Every ending contains the
seed of a new beginning



strich3

lyrik26

ALTERNATIVE

While the introspective,
Diving deeper,
Crossing boundaries,
Of time and linearity.

Impulsive insights,
Of possibilities and inspiration,
Showing thinkable colours of life.

Fresh points of edges,
Presenting beginnings,
Of alternative stories.

You never know,
What you will find,
Travelling through your mind.
© 2017 Christine Kapeller

Strich3

lyrik25

OLD MOVIES

The songs of our lifes,
The melodies of moments.
When single tones trigger our memories.

Colourful pictures moving,
Through our busy minds.
And in motion we remember,
Long gone times.

As we re-colour our scenes,
We also change the lights.
Maybe it's just a yellowed movie,
We recall.

At least, it's not the latest one of all.
© 2017 Christine Kapeller


strich3


lyrik24

THE NATURE OF THE ICICLE

The icile is,
Hanging on top of the roof.
Cold, rigid and numb.

Neither easily to be reached,
Nor prepared to be touched.
Straight and freezy is its surface.

And whoever tries to grab for it,
Will be stabed by its pointed edge.

The icicle won't reflect your shadows,
Or glitter for your attention,
In single spectral-colours,
Of its whole existance.

And when one day,
Spring is approaching,
And the sun's rays are getting stronger,
It simply disappears,
And melts away.

As if,
It never was.
© 2017 Christine Kapeller

strich3

lyrik23

INSPIRATION

Einst suchte ich,
In der weiten Welt,
Nach Inspiration,
Nach dem ultimativen Wort.
Und ich fand es dort.

Doch was ich auch sah,
Was ich erfuhr,
War einfach nur,
Und führte mich,
Zu mir zurück.

Es heißt so schön:
"In der Kürze liegt die Würze."
Ich sage auch:
"In der Nähe liegt die Kraft."

Denn alles das,
Was ich von weit her hole,
Kann ich erst in Nähe leben,
Daraus lernen,
Und es schließlich weiter geben.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik22

THE SILVER S-WORD


Talking is silver,

Silence is gold,

They say.


And my words,

Are like silver swords.

They have always been,

My way to fight.

The armour of this knight.


Lately I tended,

To keep silent,

Don't say a word,

And keep the fight inside.


But, when I'm true.

I never liked gold,

As much as silver.


So I changed my mind.

I will raise my voice again,

And let the silver sword swing,

and bring truth to the world.


Because I can.

© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik21

VERÄNDERUNG

Veränderungen,
Ziehen wie der Wind durch unser Leben.
Sie formen uns,
Schleifen uns,
Veredeln uns.

Manches Mal scheint es,
Als würden sie uns verletzen.
Doch mit ein wenig Vertrauen,
Und Geduld,
Erkennen wir vielleicht,
Irgendwann, irgendwo in ihnen,
Ein wenig Sinn und Weisheit.

Veränderungen,
Lehren uns zuweilen das Fürchten.
Wir begrüßen sie nicht immer,
Versuchen festzuhalten,
Was gehen will.

Es mag uns zu Tränen rühren,
Menschen loszulassen,
Unter welchen Umständen auch immer.
Aber in jeder Träne,
Liegt auch ein Schatz.
Der Schatz unserer eigenen Gefühle.
Wir sind berührt und berühren selbst unser Herz.

Das Leben ist voller Veränderung,
Nichts bleibt so, wie es war.
Ähnliche Situationen,
Werden nie wieder exakt so in Erscheinung treten,
Wie sie einmal waren.

Möglicherweise ist das eine Chance.
Es kann auch viel besser werden.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik14

GOLD

Weil das Leben so schön ist.
Atemberaubend, fantastisch,
Farbig und Lebendig.

Weil wir neue Erfahrungen machen können,
Und alte Erfahrungen immer neue Aspekte
In sich tragen werden,
Die wir uns aufgeregten Auges ansehen können.

Weil es schön ist,
Sich die Melodien eines bewegten Lebens anzuhören,
In ihnen zu schwelgen, zu tanzen.

Und weil manches Mal,
Die wiedergewonnene Stille,
Ebensolche Melodien im Herzen zum Klingen bringt.

Sehnsüchte, die wir in uns tragen.
Wünsche, Hoffnungen,
Die sich in unserer Vorstellung,
Zu wunderschönen Geschichten formen,
Die wir schreiben möchten,
Die wir erfahren möchten.

Und wenn sie sich nicht zu erfüllen scheinen,
Bleibt uns immer noch die Melodie,
Die sie in uns anstimmten.
Die Klänge,
Die ein Spiegel unseres eigenen Wesens,
Unserer Einzigartigkeit und Schönheit sind.
Jede einzelne Facette,
Ist noch nie dagewesen.

Und über allem schwebt,
Der goldene Hauch der Liebe.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik20

MYRIAD

Myriads of stories,
In all shades of colours,
In thousands of aspects,
I do see.

Inspiration shall come over me,
And feed myself,
With new story lines,
To write my poems with.

And a brilliant melody,
Of verbal variety,
Will be my compagnion.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik13

WUNDERBÄUME

Als junger Mensch,
Sitzt Du unter Wunderbäumen.
Groß und zauberhaft,
Sind Deine Träume.
Seelig siehst Du,
In die glänzenden Augen der Liebe,
Und Dir scheint,
Dass ohne sie nichts mehr bliebe.

Doch mit dem Wandel der Gezeiten,
Ändern sich Sicht,
Und Realitäten.

Wünsche werden kleiner,
Der Blick wird klarer und reiner,
Und alle Nebelschwaden,
Die rosarot Ihre Schleier tragen,
Lösen sich auf, vergehen.

Inmitten bleibst nur Du bestehen.
Und siehst in Dir den Zauber,
Deinen eigenen Glanz.
Und bemerkst,
Du bist nur alleine ganz.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik19

CALCULATION ERROR

My heart,
Seems to be,
Like a computer,
Always classifying someone,
As a 0 or a no 1.
Have I done,
A wrong calculation,
And counted you,
As a 1, instead of a 0?
No wonder,
Have I always received,
A wrong, unlogic result.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik18

MOTION


You are still,
Bursting my energy.
You are still,
Leading me,
To my silent dreams.
So I try,
To guide the power,
To another aim.
Into another ocean,
To another coast,
Where I can land,
 With my dreamy boat.
Constructive use,
 Of motion.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik17

EL ESPEJO

En vista de la propia sombra,
Uno ve solo a través de su propia luz,
Primero debemos mirar en el espejo,
Antes de que veamos hacia afuera.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik05

WENN LIEBE IST

Wenn Liebe ist,
Wird sie immer Ihre schützenden Flügel über Dich halten.

Wenn Liebe ist,
Wird sie immer Ihre Adleraugen auf Dich werfen.

Wenn Liebe ist,
Wird sie Dir immer wie ein Windhauch über den Arm streichen.

Wenn Liebe ist,
Wird sie immer wie die Sonne ein Lächeln in Dein Gesicht zaubern.

Sie wird wachen über Dich,
Dich dennoch fliegen lassen, wohin Du fliegen willst.
Sie wird Dir treu sein und loyal zur Seite stehen.

Liebe wird Dich nicht in Ihrer Sehnsucht ertränken,
Dir nicht die Luft zum Atmen nehmen.

Sie wird Dir neues Leben einhauchen.
Immer.
Denn Liebe ist.
© 2016 Christine Kapeller


strich3


lyrik15

SPRING

Tumbling around in circumstances,
Getting impression,
Of the tiny glances,
At the chances,
Life could bring.
And the joyful songs,
Blackbirds will sing.

Now that it's arriving.
Happy spring.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik02

RIDDLE

Create yourself a riddle,
you will have to solve,
in the case of boredom and curiosity.

Travel through experience,
and each of your thoughts,
and be surprised,
what you will see.

For you will meet yourself,
just in a different aspect, maybe.
Several of your sides,
that you were used to feel.

The magic of yesterday,
the miracle of tomorrow,
will always, always,
reflect your own joy and sorrow.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik06

TIMELESS DREAM

I wrap myself in a dream,
shrouded in serenity.
I cover up with a memory,
and drown in the feeling,
of coming home to you.

Time makes no sense,
nor does it function,
when I am here with you.
Conjunctioned.

In this state of my heart,
no one could ever tear us apart.
Granting myself a little time,
just to remember,
all is fine.
 
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik0

WORTE


Worte,
Warten wie Funken,
Mitten in meinen Synapsen.
Mein geistreiches Gehirn,
Will meine Impulse,
In aussichtsreiche Worte fassen.

Ein jedes Gefühl,
Eine jede Sicht,
Sucht in sich,
Sich zu beschreiben,
Und so ewiglich,
In Wirkung und Erinnerung zu bleiben.

Eine Truhe voller Schätze,
Unangreiflich auszuschütten,
Und in weisen Versen,
Auf ein Blatt Papier zu kritzeln.

Der eigene Erguss,
Der Genialität,
Den nur genau dieses eine,
Netzwerk von Synapsen versteht.

Worte sind wie Magier,
Können in Dir,
Etwas anderes erscheinen lassen,
Als das Abbild,
Das der Schreiber,
Wollte entstehen lassen.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik16

WEISHEIT

Der Geist eines Denkers,
Springt munter wie Vögel,
Von einem Zweig zum Nächsten.

Er sucht den Funken,
Der das Feuer der Inspiration entfacht.
Versucht zu erfassen das schönste Detail,
Das die Weisheit des gesamten Bildes in sich trägt.

Und sanft schwingt das Herz,
Und genießt die lebendige Freude,
Des gesamten Bildes.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik1

BILD IM MOMENT

Zeichne mir ein neues Bild,
In einem Augenblick der Zeit,
Schenke mir einen Moment zurück,
Voller wunderschöner Möglichkeit.

Lass' einen Traum in mir,
Vor meinen Augen, erscheinen,
Und mich kurz vergessen,
Viele Tränen, viel des Weinens.

Atmen können,
Für diesen Augenschlag,
Sehen können,
Für diesen Atemzug.

Dann bin ich wieder stark,
Dann bin ich voll der Kraft, genug.
© 2016 Christine Kapeller

strich3

lyrik08

LIEBE

Wie ein großes Werk,
Von tausend Seiten,
Abertausend oder mehr,
Treibst Du,
Geprägt von den Gezeiten,
Wild in meinem Herz umher.

Wenn der Sand Dich verschüttet,
Oder ein Stein Dich bedeckt,
Denke ich, jetzt wärst Du weg.

Doch immer kommt von irgendwo,
Eine neue Welle her,
Und spült den Sand davon.

Und mit dem Wasser,
Kommt die Liebe,
Ja, das muss die Liebe sein.
© 2014 Christine Kapeller

strich3

lyrik04

MASKERADE

Wann haben wir Menschen damit begonnen,
Diese Masken aufzusetzen?
Wann haben wir angefangen,
Uns selbst zu vergessen?
 
Warum stellen wir Fassade,
Und Verstand,
Über unser Gefühl,
Und das, was unser Herz will?
 
Wann sind wir zu diesen kalten Maschinen geworden,
Die täglich über die selben, vorgeformten Bahnen rollen?
 
Wäre nicht unser Leben,
Ein echtes, ein wahres,
Wenn wir unser wahres Sein,
Auch nach Aussen leben würden?
 
Es sind diese Fragen,
Die einen Menschen bewegen,
Wenn er einmal das Glück hatte,
Sein wahres Ich zu erleben.
 
Und jeder kann selber entscheiden,
Ob er sein will,
Oder weiter das Leben vermeiden.
© 2014 Christine Kapeller

strich3

lyrik10

LA VISTA ATTRAVERSO I TEMPI

Osserviamo la vita,
con i ns. occhiali,
Guardiamo i giorni,
Attraverso le proprie nuvole,
Siano rosa o siano grige.
I fisici ci dicono,
Che in verità,
Il tempo sia un'illusione,
E non esiste.
Perchè non cambiamo il passato,
Semplicemente con la ns. vista.
© 2014 Christine Kapeller

strich3

lyrik07

VIA

Sai,
Non è più importante,
Almeno provo a dirmelo,
Se tù ti interessi o no,
Che cosa io faccio adesso.
E sai,
Non saprei,
Nemmeno se ti vorrei dire,
Che cosa faccio,
E cosa sento.
Un' giorno ti avrei detto,
Tutto che pensavo,
Tutto che mi muovevo,
Oggi, non mi ricordo,
Come era,
Vedere nei tuoi occhi.
Non mi ricordo,
Perchè non lo voglio.
Non ho la passione,
Di mettermi in mente,
Come mi hai ferito,
Una volta e un'altra,
Se in verità,
Non nemmeno,
Tù ti ricordi più.
E non vorrei,
Essere scortese,
O offenderti, uomo,
So che un giorno,
Mi hai trattato bene.
Peró non mi ricordo,
Ai sentimenti con te,
Perché mi sono forzata,
A non interessarmi a te.
Così io vado,
Un passo dopo l'altro,
E seguisco la mia strada,
Avanti e via da te.
Non che lo voglio,
Non che lo sogno,
E solo che io,
Mi sento come posso.
© 2014 Christine Kapeller

strich3

lyrik01

EL VUELO DE LA MOSCA

El vuelo de la mosca,
Siempre cercando el destino mismo.
La mosca sigue el instinto,
Siempre gira al excremento.
No está buscando las flores y el olor,
Siempre cerca el destino mismo.

© 2012 Christine Kapeller

strich3

lyrik11

ADDIO

Gli occhi
brucciando in febbre
come le lacrime cadono
in quei giorni
di novembre
non lo volevi
mai sentire
così il ringrazio
si trasformerà
in un' addio
quanti sentimenti
che grande amore
non puoi nemmeno
darmi questo
piccolo favore
di sentirmi
d' ascoltarmi
d' aprire i tuoi sensi
verso di me
non c'è
niente più
da realizzare
la verità
si dimostra ora
quante parole
ti volevo dire
però oggi
ti servo
quell' espressione
e giuro
a me stesso
che ti lascio volare
anche se adesso
manca l'aria
d'aspirare
ti dico ciao
ti dico
un' addio.
© 2011 Christine Kapeller

strich3

lyrik09


DES LEBENS RÄTSEL

Wie das Puzzle sich zusammenfügt,
Eine Menge von Teilen,
Das Ganze ergibt,
Kurz in Deinem Bewußtsein innehält,
Und dann erneut ins Widrige zerfällt.
© 2003 Christine Kapeller

strich3


lyrik12

WHEN LOVE IS TRUE

When love is true,
What should I do,
If I don't find it,
Never again.

I am hoping, you,
Will see me one day,
And enrich my way,
Of life.

I've got to give you,
So much.
You will feel saver,
With every fine touch.

So cross my way,
And make it stay,
The love that I need,
When it's true.

© 2003 Christine Kapeller

strich3

lyrik2

SCHÖN IST DIE WELT

Sonnenschein,
Erwecke mich,
Von meinem tiefen Schlaf.
Lass' meine Seele neu erblühn.
Glück,
Du sollst mich verführen.
Schön ist die Welt,
In Ihrem neuen Glanz.
Ich öffne mich,
Und vergehe ganz,
Wenn der Frühling,
Winter's Wolken bricht.
© 2003 Christine Kapeller

strich3

lyrik3

DIE WELLE

Die wogende Welle,
Sie trägt mich davon.
Sie umspült meine Kräfte,
Bringt Gefühl und Emotion.
Sie klatscht mich an Felsen,
Wie die Brandung der Wind.
Sie ändert die Richtung,
Den neuen Weg such' geschwind.

Die wogende Welle,
Mal stark und Mal schwach,
Sie kämpft sich durchs Leben,
Und niemals gibt sie nach.
Sie verwäscht meine Seele,
Und trägt sie ans Land,
Sie zerteilt meine Kräfte,
Wie die Felsen zu Sand.
© 2003 Christine Kapeller

strich3

lyrik4

YOUR DREAMBOAT

I was travelling with you,
On your colourful dreamboat.
The skies were so blue,
It was all, I ever dreamed of.
We were sailing through storm,
We were gliding in sunshine,
The sky seemed so near,
Seventh heaven, I did find.

But the waters were consisting,
Of ominous illusion,
And even of pulling, darkest confusion.

So, at the end of each day,
Our boat, it was broken.
We had to build it from new,
Our love was re-opened.

But now, the sun,
Is hiding behind clouds.
I am leaving your dreamboat,
Our feelings are done,
OVER AND OUT.
© 2003 Christine Kapeller

NACH OBEN
strich3

                       www.wortwelten.at